Erfurt 2 - Bilder von Reisezielen aufgenommen von Monika, Wibke und Gepko Cipa

Reisen der Fam. Cipa
Direkt zum Seiteninhalt

Erfurt 2

BRD > Mitte
742

Erste Erwähnung in einer Urkunde, in der Bischof Bonifatius aus Mainz den Paps Zacharias um Bestätigung eines Ortes Erphesfurt bittet. Dies entspricht auch der Gründung des Bistums Erfurt

755

Vereinigung des Bistums mit dem Bistum Mainz

805

Karl der Große bestimmt Erfurt als Grenzhandelsplatz. Erfurt war bis zu den Ottonen Kaiserpfalz

ca 1000

Die Erzbischöfe von Mainz sind auch die weltlichen Herren von Erfurt.

1066

Erste Stadtbefestigung

1080

König Heinrich IV erobert Erfurt im Rahmen des Investiturstreits; der Mainzer Erzbischof hatte sich dem Gegenkönig Rudolf von Reinfelden angeschlossen. Die Stadt brannte ab.

1094

Beginn des Baus der Alten Synagoge

1181

Verurteilung auf dem Reichstag zu Erfurt von Heinrich dem Löwen und dreijährige Verbannung

1212

Bildung eines Rates.

1255

Reform des Rates und Heruasbildung einer eigenständigen Bürgergemeinde. Dies zog nach und nach immer mehr die Kompetenzen der erzbischöflichen Stadtherren an sich.

1279

Vertreibung und Misshandlung der bischöflichen Amtsträger. Verbannung der Stadt durch den Erzbischof

1289-90

Erfurter Reichstag unter Rudolf von Habsburg, Wiederherstellung des Landfriedens in Thüringen. Zerstörung von über 60 Raubritterburgen

13. Jh / 14. Jh.

Erfurt wird reich durch den Handel mit Waid. (In vielen Dörfer wurde Waid angebaut, aus deren Blättern ein blauer Farbstoff gewonnen wurde - deshalb auch Färberwaid) Die blaue Farbe spielt die entscheidenede Rolle beim Blaudruck.
Erfurt war in diesem Jahrhundert eine bedeutendes Bildungszentrum. Man sprciht von ca 1000 Studenten gegen Ende des Jahrhunderts.

1331

Erfurt erhält des Messeprivileg

1392

Gründung der Universität.

15. Jh.

Ständige Auseinandersetzungen mit Sachsen bzw. den angrenzenden sächsischen Landesherren. Sie sperrten die Handelswege, gegen Ende des Jh. musste Erfurt jährlich 1500 Gunlden zahlen ( als "Schutzgebühr")

1501-1505

Luther studiert in Erfurt

1664

Der Mainzer Erzbischof Johann Philipp von Schönborn erobert Erfurt, die kutmainzische Herrschaft beginnt.

1682 / 83

Pest in Erfurt

1802

Ende der kurmainzischen Zeit, Erfurt kam zu Preußen

1806

Nach der Schlacht von Jena und Auerstädt wurde die Stadt an die französischen Truppen übergeben.

1814

Ende der französischen Besatzung

1816

Ende der Erfurter Universität

1847

Die Bahn erreicht Erfurt aus Richtung Halle

1873

Die Festung wurde aufgehoben, Stadtmauern und Stadttore abgerissen.

Ende 19. Jh.

Erfurt wird Maschinenbauzentrum, Gartenbaufirmen und Saatzucht werden für Erfurt wichtig.

1906

Erfurt begrüßt den 100.000 Bürger

1920

Erfurt wird Hauptstadt des Landes Thüringen

1929

Wahl des Antsemiten und Nationalkonsertiven A Schmalix als Bürgermeister

1932

NSDAP erreicht 42,2% der Stimmen

1933

Die Nazis übernehmen die Kontrolle der Stadt

1938

Die Synagoge wird abgebrannt

1939 - 1945

10000 - 15000 Zwangsarbeiter und Kriegsgefangene arbeiten in den Rüstungsbetrieben der Stadt

1940

Die Erfurter Firma J.A. Topf und Söhne lieferter der SS für die Konzentrationslager die Krematorien, die Belüftungsanlagen und gasdichte Türen.

 

Bei 27 Luftangriffen wurden ca 17% der Stadt zerstört

12.04.1942

General Patton besetzt die Stadt

03.06.1945

Die Rote Armee marschiert in die Stadt ein, Thüringen wird Bestandteil der sowjetischen Besatzungszone

1952

Thüringen wird aufgelöst, Erfurt wird Sitz des Bezirks Erfurt

Ende der 60.ger Jahre

Abriss Krämpferviertels am Ostrand der Altstadt, Bau von 11 - 16 geschossigen Plattenbauten

1970

Willy Brandt trifft sich mit Willi Stoph

Zurück zum Seiteninhalt