Bilder von Kloster Schiffenberg - Bilder von Reisezielen aufgenommen von Monika, Wibke und Gepko Cipa

Reisen der Fam. Cipa
Direkt zum Seiteninhalt

Bilder von Kloster Schiffenberg

BRD > Mitte > BURGEN

Das Kloster Schiffenberg liegt auf einem Basaltkegel südlich Gießen. Es war und ist ein beliebter Ausflugsort der Gießener Bürger. Im Innenhof kann man sehr gut Handkäs mit Musik essen. Das haben wir schon zu unserer Studentenzeit gemacht. Nur damals kam man nicht so einfach nach oben wie heute. Ein längerer Fußmarsch war angesagt. Heute fährt bis zum Fuß des Berges ein Bus.Feiern lässt sich hier auch, übernachten ebenso. Auch das Restaurant ist einen Besuch wert.Vom alten Kloster sind einige Gebäude erhalten, wenn auch nur zum Teil. So steht an der Nordseite eine Basilika aus dem 12. Jahrhundert. Der Turm ist achteckig, ein Seitenschiff fehlt, so das man heute in das Kirchenschiff schauen kann. Mitte bis Ende des 15. jahrhunderts entstanden die Gebäude an der Süd- und Westseite der Anlage. Zwischen diesen Gebäuden war ursprünglich eine Lücke , die zu Beginn des 18. Jahrhunderts geschlossen wurde.
Anklicken

1000 v. Chr.

Siedlungsreste aus der Bronzezeit nörlich des Klosters

1129

Stiftung des Geländes für das Erzbistum Trier. Nach Maßgabe der Gräfin Clementia von Gleiberg soll ein Kloser errichtet werden.

1129

Augustiner aus dem Kloser Springiersbach an der Mosel ziehen ein.

1239

Erwähnung eines Chorfrauenstifts auf der Südseite

1264

Rechtsstreit mit den Chorherren. Sie sollen  ihren Pflichten ihnen gegenüber nicht nachgekommen sein. Aufteilung der Klostergüter

1323

Das kloster wird von Erzbischof Balduin von Trier aufgehoben und dem Deutschen Orden übergeben.

1333 Sitz eines Komturs
1543

Philipp I von Hessen versucht im Zuge der Reformation des Kloser aufzuheben, was ihm aber nicht gelang

1809

Napolen I löst den Deutschen Orden auf. Das Gebiet wurde kurhessische Domäne.

1837

Verpachtung an eine Familie, das Gelände wurde beliebtes Ausflugsziel der Gießener Bürger und Studenten

ab 1973 Ausgrabungen
1972

Städtischer Besitz ( Gießen)

Zurück zum Seiteninhalt