Infromationstext und Bilder - Bilder von Reisezielen aufgenommen von Monika, Wibke und Gepko Cipa

Reisen der Fam. Cipa
Direkt zum Seiteninhalt

Infromationstext und Bilder

USA > ARIZONA

Daten zum Saltriver in Arizona
Der Saltriver durchzieht diese Region und versorgt sie und Phoenix mit Wasser. Er wird außer vom Roosevelt Dann von mehreren kleinern Dämmen aufgestaut. Alle Gewässer werden touristisch genutzt, auf allen fahren Boote und an den Ufern gibt es den einen  oder anderen Campingplatz. Diese Seeen sind  sind über eine Nebenstraße von Tortilla Flat aus über eine Abzweigung zu erreichen, bzw . über eine weitere Zugangsstraße, die vom Apachatrail einige Meilen vor dem Roosevelt Damm abgeht - wenn man von Phoenix kommt.
Von Mitte der 90iger Jahre des letzten Jahrhunderts bis ca 2002 hat es kaum geregnet, der Fluss führte kaum Wasser, der Wasserspiegel in den Stauseeen war stark gefallen. Dann endlich kam es zu starken Regenfällen und die Situation besseerte sich. Die Stauseen waren wieder voll Wir sind einmal von Scottsdale / Phoenix über Superior nach Globe und weiter zum Saltriver Canyon und einmal über den Appachetrail nach Globe und weiter zum Canyon gefahren. Ziel war Albuquerque.
In den Superstitous Mountains, nordöstlich Phoenix, gibt es wenige Straßen. Die meisten sind eigentlich nur Schotterpisten (gravel roads), stellenweise auch dirt roads. Letztere sind normalerweise regelmäßig planiert, aber dies muss nicht so sein. Sollte die Absicht bestehen, eine solche Straße zu befahren, sollte man Erkundigungen über den Starßenzustand und das Wetter einholen. Nach einem Sommergewitter sind sie unbefahrbar, dies gilt i. d. R. auch für alle allradbetriebenen Fahrzeuge. Entstanden ist  diese Straße im Zusammenhang mit dem Bau des Roosevelt Damms und der kleineren Dämme. Der Apachetrail wurde erst in den letzten 10 - 15 Jahren Stück für Stück ausgebaut, es wurden an den steilsten Stellen Leitplanken angebracht, sie werden regelmäßig planiert, es gibt Ausweichstellen. Einer der Gründe dürfte der heute noch vorhandene Bergbau in dieser Region gewesen sein. Etwas südlich des Apachetrails verläuft eine Bundesstraße US 60 durch die Berge. Sie ist geteert, nach Superior sehr breit und gut ausgebaut. Nach einem Tunnel ändert sich dies, sie wird recht schmal (Stand 2002) , ist kurvig und bietet kaum eine Möglichkeit anzuhalten, auch wenn man das gerne möchte. Vorsicht vor LkW!! Dies geht so bis etwa Tri City (Miami , Globe und  ). Hier kann man nach Nordwesten Richtung Payson fahren oder weiter auf der US 60 Richtung Saltriver Canyon..
Einige Meilen hinter Globe beginnt die San Carlos  Indian Reservation. Die Vegetation hat sich geändert, die Straße wird von Grasland und verstreuten Juniper und Pinon Büschen begleitet. Man kann einige Kieferwälder in der Distanz erkennen. Viele bezeichnen diese Landschaft als High Desert. Plötzlich geht es wieder hinab in den Saltriver Canyon. Es geht in Serpentinen hinunter und auf der anderen Seite wieder hinauf. Vom Südrand bis zum Nordrand sind es 9 Meilen! Es gibt einige Stellen, an denen man halten und die Aussicht genießen kann. Unten am Fluss ist eine Rest Area. Von hier aus kann man bis hinunter an den Fluss gehen. Auf der anderen Seite beginnt das Gebiet der White Mountain Apache. Auf der andern Seite geht es genauso steil wieder hinauf.  Einige Meilen hinter dem Canyon erreicht man die Abzweigung nach Fort Apache.
Einge Bilder von der Fahrt und dem Canyon folgen.

Zurück zum Seiteninhalt