Text zur Geologie - Bilder von Reisezielen aufgenommen von Monika, Wibke und Gepko Cipa

Reisen der Fam. Cipa
Direkt zum Seiteninhalt

Text zur Geologie

USA > ARIZONA > PETRIFIED FOREST
GEOLOGIE

Viele Felsen sind von  so genannten Petroglyphen bedeckt, die , so schätzt man heute, vor über 3000 Jahren entstanden waren. Was sie bedeuten, weiß man immer noch nicht genau. Solche Petroglyphen findet man auch an vielen Stellen des Rio Grande Tales, besonders aber in Albuquerque.
Geologie

Zu Beginn des Erdmittelalters ist dieser Wald entstanden und gestorben - genauer am Ausgang der TRIAS. Dies war vor 225 - 180 Mio Jahren. Wie muss man sich diese Gegend vorstellen? Es war eine große sumpfige Ebene, die von vielen Flussarmen durchzogen war. An den Ufern wuchsen Galeriewälder, der Waldboden war von Farnen undanderen Sporenpflanzen bedeckt. Durch die Luft flogen Insekten,andere krochen am Boden herum. Reptilien und Amphibien suchten ihre Nahrung am und im Wasser. Es war tropisch warm, dieses Gebiet lag damals am Äquator. im riesigen Kontinent Pangäa.





Dort wo es etwas weniger feucht war, also in den höher gelegenen Bereichen, wuchsen große kiefernartige Nadelbäume, drei Meter dick und 30 Meter hoch.(Sie gehören im wesentlichen drei Arten an, Araucarioxylon arizonicum - eine heutiges Nadelholz ist die Araucarie in Südamerika, Woodworthia und Schilderia - alle drei sind heute ausgestorben). Bäume können absterben und umfallen, durch Stürme oder Erdrutsche umgerissen werden oder auf andere Art und Weise fallen. Die meisten von ihnen verrotteten und verschwanden. Werden sie aber sehr schnell durch Sand und Schlamm oder auch durch vulkanische Schlammströme begraben, so können sie erhalten bleiben. Wichtig ist nur, dass kein oder nur sehr wenig Sauerstoff vorhanden ist. Also kann der Verrottuungs- und Zersetzungsprozess des Holzes nicht stattfinden. In vielen Jahren verhärten sich die Schlamm- und Sandmassen zu Sand- und Tonsteinen. In den USA wird dieser Abschnitt der jüngsten Trias auch als „chinle formation“ bezeichnet.
Wie genau die Verkieselung stattfand, weiß man bis heute nicht. Vermutlich war es aber so, das die Gewässer dieser Zeit Chemische Verbindungen enthielten, die es dem Silizium erlaubten in Lösung zu gehen. Dieses Wasser drang in die Zellen der begrabenen Bäume ein, die Zellulosewände blieben intakt und aus dem gelösten Silizium wurde Quarz..
Im Laufe von Millionen Jahren sank diese Region immer weiter ab, so wie Norddeutschland heute auch, Meerwasser bedeckte diese Schichten und es lagerten sich hunderte von Metern neuer Sedimente ab. Vor 60 Millionen Jahren begann sich dieser Teil der USA aus dem Meer herauszuheben, es entstand das Colorado Plateau.
Warum sind die Stämme zerbrochen? Die verkieselten Stämme bekamen infolge des Drucks der darüber liegenden Gesteinsmassen Risse. Werden diese Stämme durch Wind- und Wassererosion wieder freigelegt so zerfallen die Stämme.
Die Gesteine, die die verkieselten Bäume enthalten, gehören zur CHINLE Formation. Diese Schichten enthalten eine sehr reichen obertriassische Flora und Fauna. Deshalb weiß man auch so gut über das Leben der Zeit der oberen Trias  Bescheid.



Zurück zum Seiteninhalt